Wie alles begann...

 

Der Schützenverein hatte sich seinerzeit schon länger mit dem Gedanken beschäftigt einen Spielmannszug Lünten zu gründen, um festliche und öffentliche Verantstaltungen selbst musikalisch  zu gestalten. Einen Anstoß, der zu der Idee führte einen Spielmannszug zu gründen, gab wohl die Verärgerung darüber, dass der Schützenverein sich bei Jubiläumsveranstaltungen anderer Schützenvereine oft in den hinteren Reihen anschließen musste. Ohne einen hörbaren Trommelschlag war an dieser Position kein ordentliches Marschieren möglich.

 

Ein weiterer Vorteil der für die Gründung lag darin, dass der Spielmannszug das eigene Schützen- bzw. Sommerfest musikalisch mitgestalten könnte. Letztlich sprach auch die Tatsache, dass viele Jungen und Mädchen Unterrichtsstunden der Musikschule Vreden-Südlohn besuchten und die Eltern viel Zeit und Geld investieren mussten, für die Gründung eines Spielmannszuges in Lünten. Das musikalisch Erlernte dann sogar mit anderen in einem Verein zu zeigen, war bis dahin in Lünten leider nicht möglich.

 

Hermann Harpering gilt heute als Gründungsvater des Spielmannszuges Lünten und als Haupt-Antreiber der "Idee Spielmannszug". Er löste 1984 Johann Schroer als 1. Vorsitzenden ab und brachte im November des gleichen Jahres das Thema "Gründung eines Spielmannszuges" auf einer Vorstandsversammlung zur Sprache. Durch die genannten Gründe und sein Engagement, gewann er auch bei seinen Vorstandskollegen schnell die Zustimmung zur Gründung eines vereinseigenen Spielmannszuges. Nachdem vorstandsinternen Beschluss, wurde das Thema auf der Generalversammlung des darauffolgenden Jahres vorgetragen. Hermann Harpering und seine damaligen Vorstandskollegen waren über die durchweg positive Resonanz aus der Hauptversammlung überrascht. Auch die anschließende positive Stimmung der Lüntener Bevölkerung erfreute die Verantwortlichen und die Verwirklichung rückte näher. Im gleichen Jahr meldeten sich bei einer öffentlichen Versammlung im Saal der Gaststätte Hoffschlag-Wöhrmann auf Anhieb 34 interessierte Jungen und Mädchen an. Die Zahl erhöhte sich in kurzer Zeit schnell auf 50 jugendliche Mitglieder. 

 

Der Schützenverein hat dem Spielmannszug kostenlos alle Instrumente zur Verfügung gestellt und ihn mit einer Uniform, zunächst bestehend aus einer grünen Strickjacke, einem weißen Hemd und einer schwarzen Uniformhose, ausgestattet. Dadurch waren die Kosten, die für Eltern entstanden überschaubar und standen einer Aufnahme in den Spielmannszug nicht im Wege. Die weitere Finanzierung wurde durch einen Zuschuss der Stadt Vreden und den Mitgliedsbeiträgen abgesichert.

 

Nachdem der gegründete "Spielmannszug Lünten" nun erste Mitglieder und zugesichertes Zubehör hatte, benötigte man geeignete Ausbilder für die musikalische Ausbildung. Lange Zeit bemühte sich der Vorstand darum, jedoch ohne Erfolg.

 

Bis eines Tages die Brüder Werner und Christoph Hassels beim Vorsitzenden Hermann Harpering vor der Tür standen und ihr Interesse an der Ausbildungsleitung des Lüntener Spielmannszuges äußerten. Zunächst zeigte sich der Vorstand noch skeptisch, dass zwei so junge Männer, Werner damals 21 Jahren und Christoph 17 Jahre alt, den Mut zeigten einen Spielmannszug in Lünten aufbauen zu wollen. Dieser Mut bestätigte jedoch den ernsthaften Willen und der Vorstand gab "Grünes Licht" für die beiden jungen Altstätter. Werner und Christoph, die beide Erfahrungen aus dem Spielmannszug Altstätte mitbrachten, begannen mit den ersten Proben. Mit großen Interesse Engagement bildeten sie die Jungspielleute auf der Querflöte und Trommel aus. Proberäume fand man dank der Stadt Vreden und der Schulleitung in den Räumen der Grundschule.

 

Seitens des Schützenvereinsvorstandes übernahm Georg Lechtenberg seit der Gründung die Betreuung und Geschäftsführung des Spielmannszuges. Ein Glücksgriff für den Spielmannszuges war 1987 auch die Bereitschaft von Matilde Ahler und Käthe Terrahe, die vielseitige Betreuung des jungen Vereins bei Auftritten und Festlichkeiten zusammen mit ihren Ehemännern Bernd Ahler und Hennes Terrahe zu übernhemen.

 

Nachdem Georg Lechtenberg sein Amt als Geschäftsführer  1990 aus beruflichen Gründen niederlegte, übernahmen Winfried Schroer und Ludger Lepping, ebenfalls aus den Reihen des Schützenvereinsvorstandes, gemeinsam diese Aufgabe. Werner und Christoph Hassels führten die Proben gemeinsam durch und gaben parallel auch beim Spielmannszug Altstätte ihre Übungsstunden. Dadurch wuchs ein freundschaftlicher kontakt zwischen beiden Vereinen. 1996 übernahm Christoph Hassels zunächst die Aufgaben des Tambourmajors und 1999 die vollständige Leitung des Spielmannszuges Alstätte. Neben Werner und Christoph als musikalische Leiter, übernahm Christel Schroer (geb. Thesseling) ab 1989 als erste Tambourmajorin des Spielmannszuges Lünten die Leitung bei allen Umzügen. Diese Aufgabe übernahm sie bis 1996 stets zuverlässig und verantwortungsvoll. Dann übergab sie den Tambourstab an Ulrich Ahler, der den Spielmannszug bis heute als Tambourmajor bei Marsch-Auftritten anführt.

 

Nach der erschütternden Nachricht über den Tod der Betreuerin Mathilde Ahler, übernahm Maria Lepping nach einiger Zeit diesen Posten. Das gesamte Betreuerteam unterstützte den Verein und die jungen Spielleute außerordentlich, umso bedauerlicher für den Spielmannszug war deshalb das Ausscheiden des Betreuerteams im Jahr 2001.

 

2002 legten auch die Geschäftsführer des Spielmannszuges, Winfried Schroer und Ludger Lepping, ihr Amt im Spielmannszug nieder. Beide übernahmen wieder ausschließlich ihre Aufgaben im Schützenvereinsvorstand, Winfried Schroer als Vorsitzender und Ludger Lepping als Kassierin.

 

Ab diesem Zeitpunkt wurde der Spielmannszug geschäftlich nicht mehr durch Vorstandsmitglieder des Schützenvereinsvorstandes, sondern durch "eigenen" Vorstand geleitet. Den geschäftsführenden Teil des Spielmannszuges übernahm Christian Chmill als 1. Vorsitzender, sowie Maria Terhalle (geb. Schwanekamp) als 2. Vorsitzende. Norbert Rensing wurde Schriftführer und Birgit Wielens (geb. Thesseling) übernahm den Posten als Kassiererin. Der musikalische Leiter Werner Hassels und Tambourmajor Ulrich Ahler sind seither ständige Mitglieder des Vorstandes.

 

Die Obhut des Spielmannszuges liegt bis heute beim Schützenverein Lünten. 

Hermann Harpering - Gründungsvater des Spielmannszug Lünten
Hermann Harpering - Gründungsvater des Spielmannszug Lünten